Sanfte Chiropraktik

Chiropraktik

Als vordringliche Aufgabe sieht die Chiropraktik, durch Impulse an den verschiedensten Körperregionen, die Balance des Nervensystems wiederherzustellen. Damit versetzt man das System in die Lage, körpereigene Selbstheilungskräfte zu aktivieren, um den natürlich Ausgleich des Körpers wieder herzustellen. Fehlfunktionen einer Körperregion können eine Kettenreaktion verursachen und andere Organsysteme in Mitleidenschaft ziehen.
Die genaue Diagnosestellung durch den Therapeuten ist Voraussetzung für eine erfolgreiche chiropraktische Behandlung. Der Therapeut untersucht den Patienten eingehend und erstellt die Anamnese (Krankengeschichte), die wichtige Hinweise auf den Auslöser der Beschwerden liefern kann.
Es wird nicht ein oder ausgerenkt in der sanfte Chiropraktik. Das Gelenk wird justiert, mit geringstem Kraftaufwand, aber mit hoher Geschwindigkeit, wird die blockierte Fehlstellung von Wirbel und/ oder Gelenke wieder hergestellt.

Der Therapeut weiß bei jedem Griff genau was er tut. und was die Folgen seiner Behandlung sind. Hauruckmethoden, wie sie bei den "Knochenbrechern" vergangener Jahrhunderte angewendet wurden, kommen in der modernen Chiropraktik nicht vor.
Dennoch können Komplikationen, genau wie in anderen medizinischen Bereichen auch, nicht völlig ausgeschlossen werden.
In der Naturheilpraxis- Kenner werden Wirbel- und Gelenkblockaden möglichst sanft und schonend behandelt. Die Vorbehandlung der betroffenen Muskulatur ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Chiropraktische therapiert.
Es kommt oft vor das sanfte osteopathische Mobilisationen chiropraktischen Techniken vorzuziehen sind.